Hygienekonzept zur Eindämmung der Corona-Pandemie

Eltern-Kind-Kurse im ersten Lebensjahr (Bewegung und Spiel) werden laut unseren AGB zu Ihrer gewohnten Kurszeit auf Zoom umgestellt. Ihre Kursleiterin wird Sie entsprechend informieren.

Das vorliegende Konzept bezieht sich auf Hygienemaßnahmen und Handlungsempfehlungen zur Durchführung von Präsenzkursen, insbesondere Eltern-Kind-Kurse und Babymassage, die von der Kursleitung durchgeführt werden.

Die Regelungen zur Durchführung von Kursen liegen in der Hoheit der einzelnen Bundesländer und sind zu beachten.

Zum Beschluss des Landes Hamburg

Vorab muss durch die Kursleiterin eine Gefährdungsbeurteilung stattfinden. Die Beurteilung orientiert sich an den erforderlichen technischen, organisatorischen und persönlichen Maßnahmen, die einzuhalten sind.

Ebenso ist vorab von den Teilnehmer*innen Auskunft darüber einzuholen, ob sie selbst oder Personen in ihrem näheren Umfeld einer Risikogruppe angehören. Vor jedem Kurs sollte im Rahmen einer Eingangsabfrage geklärt werden, ob eine COVID19-Infektion oder ein Verdacht vorliegen. Ggf. ist der jeweiligen Teilnehmer*in die Teilnahme am Kurs zu untersagen.

Im Einzelnen ist auf folgende Punkte zu achten:

1.       Abstandsregel

In den Räumlichkeiten, in denen der Kurs stattfinden soll, und außerhalb des Gebäudes ist die Mindestabstandsregel von 1,5 m einzuhalten. Demzufolge ist der Aufenthalt in den Räumlichkeiten so zu gestalten, dass der Mindestabstand während des Kurses ein- gehalten werden kann. Hierbei ist auch auf die Bewegungsübungen während der Kurs- einheit zu achten. Ggf. sollten Teilnehmerzahl und Kurskonzept an die Räumlichkeiten angepasst werden. Die Abstandsregel gilt nicht für die Teilnahme von zwei Personen aus dem gleichen Haushalt (Partnerkurse).

2.       Zugang zu den Räumlichkeiten

Um den Kontakt zwischen den Teilnehmer*innen und eine damit einhergehende Infek- tionswahrscheinlichkeit zu minimieren, ist das Betreten und Verlassen der Räumlichkei- ten im Voraus zu regeln.

Um eine „Gruppenbildung“ in Eingangsbereichen, Fluren und Toiletten zu vermeiden, beginnen die Kurse möglichst zeitversetzt.

3.       Unterhaltsreinigung und desinfizierende Reinigung von Oberflächen

Eine Reinigung erfolgt täglich. Tische, Türgriffe und Lichtschalter werden täglich feucht gereinigt. Mindestens einmal täglich erfolgt eine desinfizierende Reinigung der WC-Anlagen. Finden zwei Kurse hintereinander in einem Raum statt, werden die Oberflächen (Matten, Tische) zu Beginn des zweiten Kurses gereinigt.

.

4.       Pausenregel

In den Pausen ist darauf zu achten, dass der Mindestabstand von 1,5 m weiterhin einge- halten wird. Um dem Infektionsrisiko vorzubeugen, ist eine Maskenpflicht während der Pause anzuraten. Getränke und Snacks dürfen nicht ausgegeben werden, diese sind von den Teilnehmer*innen selbst mitzubringen.

5.       Nutzen des Sanitärbereiches

Die Sanitärräume dürfen nur einzeln aufgesucht werden. Hier sind im Vorfeld Regelun- gen mit den Teilnehmer*innen zu treffen. Der Sanitärbereich ist nach Hygieneplan mit Flächendesinfektionsmittel, Händedesinfektion, Seifenspender und Einweghandtüchern ausgestattet.

6.       Verwendung von Mund-Nasen-Schutz oder Behelfsmasken

Das Robert-Koch-Institut empfiehlt das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (textile Barriere im Sinne eines MNS) in bestimmten Situationen im öffentlichen Raum. Das Tra- gen der Mund-Nasen-Bedeckung kann ein zusätzlicher Baustein sein, um die Ausbrei- tungsgeschwindigkeit von COVID-19 in der Bevölkerung zu reduzieren – allerdings nur, wenn weiterhin Abstand (mind. 1,5 Meter) von anderen Personen, Husten- und Niesre- geln und eine gute Händehygiene eingehalten werden. Die Verwendung von MNS oder Behelfsmasken wird empfohlen. Das Tragen des MNS während der gesamten Kursein- heit muss individuell geregelt werden. Atemübungen mit verstärktem Aerosol-Ausstoß sollten unterbleiben bzw. nur mit angelegtem MNS stattfinden.

  • Mundschutz und Mindestabstand bei Kindern

Kinder unter 6 Jahre sind von der Mundschutzpflicht und der Mindestabstandsregel befreit.

8.       Handhygiene und Nies- und Hustenetikette

Der Eingangs und Sanitärbereich ist mit Händedesinfektion, Seifenspender und Einweghandtüchern ausgestattet. Die Kursleitung hat dafür Sorge zu tragen, dass jede Teilnehmer*in sich die Hände reinigt, bevor sie/er den Kursraum betritt.

Den Teilnehmer*innen wird vor Beginn des Kurses die Nies- und Hustenetikette erklärt.

9.       Abfallentsorgung

Der Mülleimer ist mit einem Müllbeutel zu bestücken. Nach jedem Kurs ist der Müllbeu- tel zu entsorgen, um die Infektionsgefahr zu minimieren.

10.    Räumlichkeiten

Die Räumlichkeiten und verwendeten Materialien werden nach jedem Kurs entsprechend dem im QM-Handbuch hinterlegten Hygieneplan gereinigt. Die Teilnehmer*innen bringen zum Kurs eine eigene Unterlage für die Kursmatten mit, die sie nach dem Kurs wieder mitnehmen und selbst reinigen.

11.    Belüftung der Kursräume

Kursräume, auch Pausen- und Sanitärräume, müssen ausreichend belüftet werden – selbst bei ungünstiger Witterung. Dies reduziert etwaige Infektionsrisiken, da die Anzahl der möglicherweise in der Luft vorhandenen erregerhaltigen Tröpfchen verringert wird.

Ein regelmäßiges Lüften der Kursräume, möglichst ein Stoßlüften/Querlüften bei weit geöffneten Fenster, wird generell zur Verbesserung der Luftqualität empfohlen. Dies muss unter Berücksichtigung möglicher Unfallgefahren erfolgen. Möglich ist z.B. ein Lüften zu Beginn/Ende einer Kurstunde in Anwesenheit der Kursleitung. Ein Luftaustausch muss erfolgen. Die dafür benötigte Zeit ist abhängig von den räumlichen Gegebenheiten, z.B. von der Möglichkeit zur Querlüftung.

12.    Nachvollziehbarkeit von Infektionsketten

Zur Nachvollziehbarkeit von Corona-Infektionen können im Rahmen der Kurse die Quit-tierungsbögen genutzt werden. Hier findet die Dokumentation der Teilnahme mit Datum und Uhrzeit statt. Für die Unterschrift auf dem Quittierungsbogen ist zu empfehlen, dass jede/r Teilnehmer*in seinen/ihren eigenen Stift mitbringt.

An den Kursterminen mit Begleitpersonen sollten die Daten der Begleitperson gesondert dokumentiert werden.

Es finden nur Veranstaltungen mit namentlicher Registrierung und Dokumentation des Sitzplans statt, um eine etwaige Nachbefragung bzw. Kontakt-Nachverfolgung zu ermöglichen. Die Dokumentation der Anwesenheit und der Sitzordnung (evtl. Tischnummern) erfolgt durch die bzw. auf den Anwesenheitslisten.

13.    Begleitpersonen

Das Mitbringen von Begleitpersonen (Kind/Partner*in) zum Kurs hängt einerseits von den Regelungen des Bundeslandes ab. Bei Beschränkung der Teilnehmerzahl in Präsenzkursen ist diese einzuhalten. Andererseits ist bei einer Gefährdungsbeurteilung zu klären, ob die Räumlichkeiten das Mitbringen von Begleitpersonen ermöglichen, ohne die Infektionswahrscheinlichkeit zu erhöhen.

Grundsätzlich sollte sich die Kursleitung vor Beginn jedes Kurses über aktuelle Regelungen in ihrem Bundesland informieren und ihre Kursplanung diesen Erfordernissen anpassen.

Quellen:

Wie kann man sich bzw. seine Mitmenschen vor einer Ansteckung schützen?, https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Ansteckung.html, Abgerufen 11.05.2020

Ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in der Öffentlichkeit zum Schutz vor SARS-CoV-2 sinn- voll?, https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Mund_Nasen_Schutz.html, Abgerufen 11.05.2020

Hinweise zu Reinigung und Desinfektion von Ober-flächen außerhalb von Gesundheitseinrichtungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie, https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Reinigung_Desinfektion.html, Abgerufen 11.05.2020

Wissenswertes und Hinweise zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen, https://www.infektionsschutz.de/fileadmin/infektionsschutz.de/Downloads/Merkblatt-Mund-Nasen- Bedeckung.pdf, Abgerufen 11.05.2020

Händewaschen, https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen.html, Abgerufen 11.05.2020

Hygiene beim Husten und Niesen, https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/hygiene-beim- husten-und-niesen.html, Abgerufen 11.05.2020

%d Bloggern gefällt das: